Samstag, 18. April 2015

[Blogtour - Sommerkuss] "Väterchen Frost" und "Die Schneekönigin"

Es ist gut, Märchen zu kennen, wenn man in New York wohnt, denn in New York sind die Märchen zu Hause.
 (aus "Sommerkuss", Fabienne Siegmund)


Herzlich Willkommen zu Tag 4 der Blogtour "Sommerkuss" von Fabienne Siegmund. In den vergangenen Tagen habt ihr bereits einen kleinen Einblick bekommen, worüber das Buch handelt und wer die Protagonisten sind. Vermutlich wird euch auch nicht entgangen sein, dass Märchen eine große Rolle in dieser Geschichte spielen. Ich möchte euch daher etwas über Väterchen Frost und die Schneekönigin berichten, denn obwohl die beiden selbst eine eher untergeordnete Rolle spielen, ist ihre Geschichte trotzdem für die Leser wichtig.


Väterchen Frost


1932. Билибин. Морозко.jpg
1932. Билибин. Морозко“ von Ivan Yakovlevich Bilibin -
Das traditionelle Weihnachten, wie wir es kennen, gibt es in Russland nicht. Väterchen Frost (russisch: Ded Moros) ist unserem Weihnachtsmann zwar sehr ähnlich (er ist ebenfalls ein sehr kräftiger Mann mit langem weißen Bart und blauem oder rotem Mantel), allerdings bringt er in Russland den Kindern die Geschenke erst in der Neujahrsnacht.  Er wird zumeist als der personifizierte Winter dargestellt und von seiner Enkelin Snegurotschka (= Schneemädchen/ Schneeflöckchen) begleitet. Sie kommen auf einem Pferdeschlitten direkt vom Nordpol. Ein großer Eiszapfen dient Väterchen Frost als Wanderstab. 

rDjGHLrA2vc/s512/e31aed52462e3ff1c2e8a440469330e5_full.jpg. 
Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.


Was immer Väterchen Frost berührt, erstarrt sofort zu Eis, bis die Frühjahrssonne Schnee und Eis wegtaut. Das eigentliche "Weihnachtsfest" wird aber erst am 07.01.2015 gefeiert.

Die Schneekönigin

(Nacherzählung des Märchens von Hans Christian Andersen)


Vor langer Zeit erschuf ein Teufel einen Spiegel, der alles Gute hässlich, das Böse aber schön aussehen ließ. Eines Tages ließ der Teufel den Spiegel fallen. Dieser zersprang in viele tausend kleinere und größere Splitter, die eine Menge Unheil unter den Menschen stifteten. Traf ein Splitter ins Herz, wurde dieses so kalt wie Eis; traf ein Splitter ins Auge, so sah für denjenigen die Welt böse und hässlich aus.

Kay, ein Waisenkind, wurde von einem solchen Splitter getroffen, und zwar mitten ins Herz. Sein Herz verwandelte sich in einen großen Eisklumpen. Ein anderer Splitter traf Kay direkt ins Auge und fortan war das Schöne der Welt nur noch hässlich.

Eines Tages fuhr eine prächtige Kutsche im Winter an Kay vorbei, in der die wunderschöne Schneeköngin saß. Aus Spaß hing Kay sich hintendran und wurde so von der Schneekönigin entführt. Sie zog ihn auf ihren Schlitten und gab ihm einen Kuss, der ihn fast getötet hätte. Kay verfiel der Schönheit der Schneeköngin und lebte nun ihrem Palast.

Gerda, Kays Freundin, wartete vergebens auf dessen Rückkehr. Doch als der Frühling kam und Kay immer noch nicht zurück war, beschloss sie, ihn zu suchen. Sie trieb in einem Boot stundenlang einen großen Fluss abwärts, bis sie zu einer einer alten Frau kam, die in einem Häuschen inmitten prächtiger Sommerblumen wohnte. Sie war eine Fee und sehr einsam. Deshalb wollte sie Gerda nicht mehr gehen lassen und ließ sie vergessen. Gerda verbrachte viele Monate glücklich bei der Fee. Doch eines Tages erinnerte sie sich und floh. Es war bereits Spätherbst.

The Snow Queen by Elena Ringo.jpg

The Snow Queen by Elena Ringo“ von Elena Ringo

Gerda suchte weiter und kam in ein königliches Schloss. Der Prinz und die Prinzessin waren von ihrer Geschichte gerührt und statteten sie mit Winterkleidung aus. Außerdem stellten sie ihr eine goldene Kutsche und Bedienstete zur Verfügung. Die Kutsche wurde aber in einem Wald von Räubern überfallen. Sämtliche Bedienstete wurden ermordet, nur Gerda überlebte den Überfall. Die Räubermutter nahm sie für ihre Tochter, eine sehr wilde und quälende Natur, mit nach Hause. Die Tochter war sehr angetan von Gerda, ließ sich jedoch keine Gelegenheit entgehen, sie ständig mit ihrem langen Messer zu kitzeln. Sie hörte sich Gerdas Geschichte an und bekam Mitleid. Und so schenkte sie Gerda ihr Lieblingsrentier und ließ sie weiterziehen.
Schließlich traf Gerda auf ihrer weiteren Reise auf weise Frauen, mit deren Hilfe sie schließlich das Schloss der Schneekönigin fand. Das Schloss bestand aus einer Ansammlung von hunderten von leeren und kalten Eissälen, die alle von kaltem Nordlicht erhellt wurden. Der größte Saal war mehrere Meilen lang und dort fand sie den Thron der Königin. Und sie sah Kay. Wegen seines Herzens aus Eis war er vor Kälte fast schwarz gefroren. Er schleppte riesige Eisplatten herum und versuchte vergeblich, das Wort „Ewigkeit“ damit zu legen. Die Königin hatte ihm versprochen, dass er durch dieses Wort seine Freiheit zurückerlangen würde. Aber der Splitter in seinem Auge verhinderte, dass er dieses Wort legen konnte und er wusste sich auch nicht anders zu helfen.

Kay erkannte Gerda nicht. Und so weinte sie um ihn bittere Tränen. Die Tränen aber ließen das Herz aus Eis schmelzen und die Splitter verschwinden. Wie von selbst erschien das Wort „Ewigkeit“ und Kay und Gerda konnten nach Hause. Als sie schließlich dort ankamen, waren sie keine Kinder mehr, sondern erwachsen geworden.

Es gibt im Buch einige Parallelen zu dem Märchen, aber ich will nicht zu viel verraten. Einen kleinen Einblick über meine Meinung zu dem Buch könnt ihr hier bekommen.


Morgen geht es weiter bei Jennifer mit den Gerümpelrunen. 

Und zu guter Letzt wartet natürlich noch ein Gewinnspiel auf euch:


Um das Taschenbuch mit dem wunderschönen Bild von Rain, Christian und Danny ( © 2015 Jana Rech Sternenfee) oder das e-book mit den Gerümpelrunen zu gewinnen, müsst ihr folgenden Satz mit Hilfe der Märchenfragen, die auf allen Blogs gestellt werden, vervollständigen:

In Märchen steckt viel _ _ _ _ _ _ _ _!

Wer mitgezählt hat, sieht, dass das Lösungswort acht Buchstaben hat, es aber nur sieben Fragen gibt. Nun, ein Buchstabe ist doppelt, aber kommt nicht nacheinander.

Meine Frage an euch lautet:

Was zeigt der Spazierstock dem kleinen Muck an?

I) vergrabene Schätze 
W) Wasser 
C) den schnellsten Weg.

Die richtige Antwort verrät euch einen Lösungsbuchstaben.

Unter allen, die auf den teilnehmenden Blogs kommentieren, verlosen wir außerdem noch zwei e-books von "Sommerkuss".

Mitmachen könnt ihr bis zum 21.04.2015 23:59 Uhr. 

Bitte vergesst eure E-Mail-Adresse nicht, damit wir euch im Gewinnfall kontaktieren können.

Viel Glück!


Gewinnspielbedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinn nur möglich mit Postanschrift in Deutschland.
Gewinner werden per Mail benachrichtigt.




Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    ja, Hans Christian Andersen hat der Welt wirklich schöne Märchen geschenkt.

    Das mit dem Väterchen Frost und seiner Gabe habe ich noch nicht gewusst. Aber es ist schon recht unheimlich so, finde ich.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kata :)

    Die Legende um Väterchen Frost kenne ich auch. Da gab es letztes Jahr eine Doku :)
    Das Märchen der Schneekönigin kenne ich auch schon seit ich klein bin. Meine Eltern liebten Märchen und so bekam ich auch die 'nicht so typischen' Märchen mit. Ich mag die Geschichte gerne und wenn in dem Buch ein paar Parallelen sind, dann finde ich das wirklich toll :)

    Danke für deinen Beitrag, er war super.

    Ganz liebe Grüße,
    Nicole
    (nicole.jais@yahoo.de)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    Christian Anderson schrieb wirklich tolle Märchen! Nur leider sind die meisten sooo traurig - Das Mädchen mit den Schwefelhölzern zum Beispiel...

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    P.S.: marysol.fuega@gmail.com

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!
    Väterchen Frost ist - ebenso wie die Baba Yaga - eine Gestalt, die sich wirklich gut in neu verfassten Märchen verwenden lässt!
    So hatte er z.B. auch einen Gastauftritt in unserem Ostermärchen: http://www.internet-maerchen.de/maerchen/maruli.htm

    LG, Ursus Piscis

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    vielen Dank für die Zusammenfassung des Märchens. Ich kannte es noch nicht.

    Lg Bonnie
    hexebonnie@gmx.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallöchen :)

    Ich habe dich für die Liebsten Award nominiert.
    Schau doch mal vorbei :)
    http://buecherblogvonundfuerbuecherwuermer.blogspot.de/2015/04/liebster-award.html

    AntwortenLöschen